Nebenjobs für Studenten mit einer Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz

Das Leben in der Schweiz ist teuer. Aber nicht nur der finanzielle Aspekt einer Nebenbeschäftigung während dem Studium, sondern auch die Möglichkeit erste Berufserfahrungen noch während der Universitätszeit zu sammeln, sprechen für einen Studentenjob. Dieser Blogbeitrag zeigt auf, was ausländische Studenten mit einer Aufenthaltsbewilligung bei Annahme eines Studentenjobs oder Praktika alles beachten müssen.

iStock_000009752984XLarge

Bei der Bewilligungserteilung wird zwischen EU-/EFTA-Staaten und Drittstaaten unterschieden.

Studenten aus EU-25/EFTA-Staaten
Studierende aus den EU-25/EFTA-Staaten mit einer Aufenthaltsbewilligung L EU/EFTA oder B EU/EFTA können gestützt auf die Personenfreizügigkeit ohne Einschränkungen eine Nebenerwerbstätigkeit aufnehmen. Der Arbeitgeber muss die Tätigkeit allerdings dem zuständigen Migrations- oder Arbeitsamt melden.

Studenten aus Rumänien oder Bulgarien (EU-2)
Studierende aus EU-2-Staaten benötigen eine Bewilligung zur Aufnahme einer Nebenerwerbstätigkeit. Eine Meldung reicht in diesem Fall nicht aus. Eine Bewilligung wird erteilt, wenn die Universität oder Fachhochschule bestätigt, dass das Studium durch die Erwerbstätigkeit nicht verzögert wird. Die Höchstarbeitszeit liegt bei 15 Stunden pro Woche. Während den Semesterferien ist mit schriftlichem Einverständnis der Universität eine vollzeitliche (100%) Erwerbstätigkeit zulässig.

Studenten aus Drittstaaten
Studierende aus Drittstaaten (Nicht-EU-Staaten) benötigen für die Erwerbstätigkeit neben dem Studium von maximal 15 Stunden pro Woche eine Arbeitsbewilligung. Eine Arbeitsbewilligung kann erst beantragt werden, wenn eine Aufenthaltsbewilligung vorliegt. Studenten aus Drittstaaten wird zudem frühestens 6 Monate nach erfolgter Einreise eine Arbeitsbewilligung erteilt. Der Arbeitgeber ist verantwortlich, die entsprechende Bewilligung beim kantonalen Migrations- oder Arbeitsamt zu beantragen. Er muss dabei nachweisen, dass die branchenüblichen Lohn- und Arbeitsbedingungen eingehalten werden.

Wo finde ich einen Studentenjob?
Folgende Websites helfen bei der Suche:

www.students.chwww.studentenjobs.ch, zusätzlich stehen auch die Suchplattformen der Universitäten, wie beispielsweise der Universität St. Gallen oder der Universität Zürich für die Stellensuche zur Verfügung.

Die Juristen von Swiss-permits.ch können für Sie sämtliche Einwanderungsdokumente vorbereiten und Sie bei rechtlichen Fragen hinsichtlich Ihrer Einwanderung in die Schweiz beraten. Bestellen Sie Ihre Unterlagen jetzt direkt online.

15 Gedanken zu „Nebenjobs für Studenten mit einer Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz“

  1. Hallo Swiss-Permits.ch,

    ich komme aus Deutschland und studiere jetzt an der Uni Basel. Mir wurde auf dem Amt in Basel-Stadt gesagt, dass man auch als EU-Bürger nicht mehr als 60 Stunden pro Monat arbeiten darf. Während der Semesterferien gäbe es eine Ausnahmeregelung (100% sind erlaubt). Das hatte mich etwas verwundert, da ich hier gelesen hatte, dass man als EU-Bürger nicht mit solchen Beschränkungen rechnen müsse. Nun weiss ich nicht, was stimmt. Mein Arbeitgeber war auch überrascht, dass ich nur 60 Stunden arbeiten darf.

    1. Guten Tag Frau Kratzner

      Besten Dank für Ihre Anfrage.

      Studentinnen und Studenten aus den EU/EFTA Staaten können uneingeschränkt in der Schweiz arbeiten. Der Arbeitgeber muss dies jedoch dem zuständigen Migrationsamt melden.
      Eine Höchstgrenze von 60 Stunden im Monat (15 Stunden pro Woche) sind für Studentinnen und Studenten aus dem EU-2 Raum vorgesehen.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Swiss-permits.ch Team

  2. Hallo Swiss-Permits.ch,

    Ich komme aus Belgien und studiere momentan in der Schweiz. Im Moment habe ich eine B-Bewilligung als Student. Ab August würde ich aber zwei Arbeitgeber haben; ein, wo ich 33% arbeite, und ein wo ich zwischen 4 und 10 Stunden pro Woche arbeite.

    Heute hat das Migrationsamt mir gesagt, meine Bewilligung erlaubt maximal 15 Stunden in der Woche. Mit meinem neuen Arbeitssituation würden sie die Auftenhatlsbewilligung ändern auf L.
    Ich bin jetzt ein biscchen verwirrt! Gibt es irgendwo online offiziellen Dokumenten, wo mann sehen kann wie dies geregelt ist? Vielen Dank im Voraus!

    1. Guten Tag

      Gemäss Art. 38 der Verordnung über Zulassung, Aufenthalt und Erwerbstätigkeit (VAZE) können Ausländerinnen und Ausländer, die an einer Schweizer Hochschule oder Fachhochschule studieren, einer Nebenerwerbstätigkeit nachgehen, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

      a. die Schulleitung bestätigt, dass diese Tätigkeit im Rahmen der Ausbildung verantwortbar ist und den Ausbildungsabschluss nicht verzögert;
      b. die wöchentliche Arbeitszeit ausserhalb der Ferien 15 Stunden nicht überschreitet;
      c. das Gesuch eines Arbeitgebers nach Artikel 18 Buchstabe b AuG vorliegt;
      d. die Lohn- und Arbeitsbedingungen nach Artikel 22 AuG werden eingehalten.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Swiss-permits.ch Team

  3. Hallo Swiss-Permits.ch

    1) Wie gut stehen die Chancen als Drittstaatler (Sprachstudent: 1-jähriges Deutschstudium auf B2/C1 Niveau an Sprachschule in St. Gallen) vom Migrations- und Arbeitsamt eine Arbeitsbewilligung für einen Nebenjob (als Kellner o.ä.) zu erhalten? Als Person aus einem Drittstaat (ausserhalb EU/EFTA) hat man – soweit ich weiss – grundsätzlich kein Anrecht auf eine Arbeitsbewilligung…
    2) Gilt man als Sprachstudent auch im rechtlichen Sinne als „Student“ oder erhält man nur dann eine Arbeitsbewilligung, wenn man an einer Uni oder FH studiert?
    3) Darf man als Student aus einem Drittstaat mehr als 15h/Woche, resp. 60h/Monat arbeiten?

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort im Voraus.

    1. Guten Tag

      Art. 38 VZAE sieht vor, dass eine Aus- oder Weiterbildung an einer Hochschule oder Fachhochschule absolviert wird. Ein Sprachunterricht in Deutsch erfüllt diese Kriterien somit nicht. Die Regelung über die wöchentliche Arbeitszeit von max. 15 Stunden pro Woche bezieht sich auf Studenten einer Hochschule oder Fachhochschule.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Swiss-permits.ch Team

  4. Hallo Swiss-Permits.ch,
    Wir würden gerne einer Doktorandin eine Nebenbeschäftigungsstelle von 50% anbieten auf dem von ihr studierten Wissenschaftsgebiet.
    Sie ist aus dem Iran, hat hier ihren Master gemacht und doktoriert jetzt.
    Kann sie das machen und geben die Unis dafür eine Bestätigung, dass ihr Doktorat nicht verlängert wird?
    Mit besten Grüssen
    Claudia

    1. Guten Tag

      Doktorandinnen und Doktoranden können gemäss Art. 40 VZAE zugelassen werden, wenn:
      a. das Gesuch eines Arbeitgebers nach Artikel 18 Buchstabe b AuG vorliegt;
      b. die Lohn- und Arbeitsbedingungen nach Artikel 22 AuG eingehalten werden;
      c. die persönlichen Voraussetzungen nach Artikel 23 AuG erfüllt sind.

      Zudem darf die Weiterbildung durch die Erwerbstätigkeit nicht behindert werden.

      Vergleichen Sie dazu den vollständigen Artikel sowie die „Weisungen und Erläuterungen Ausländerbereich“ vom Staatssekretariat für Migration (SEM).

      Freundliche Grüsse
      Ihr Swiss-permits.ch Team

  5. Hello, Swiss Blog

    I am Dalila, Brazilian living in Zürich since 2 months with a permit L for students. I am not studying in University, I started with German course, I applied my Visa to learn German. I found a job as babysitter what is good to practice the German and when I went to the kreisbüro responsible for my kreis, they said I can not work any hour in Switzerland even with my permit. I want to know if it is correct in my case and how should I to proceed to have this permit to work 15 hour per week.
    Thank you very much

    Regards,
    Dalila

    1. Dear Dalila,

      We would recommend you to contact the Office for Economy and Labour in Zurich, as it might be more useful for you to get an individual clarification of your rights regarding your permit.

      Thank you.
      Your Swiss-permits.ch team

  6. Hallo Swiss-Permits.ch,

    Gelten diese Beschränkungsregeln für EU-2 Staaten noch oder jetzt sind die Studenten aus Bulgarien den Studenten aus EU-25 gleichgestellt?

  7. Hallo Swiss-Permits.ch,

    Ich bin ein kolumbianischer Student, der in Hamburg wohnt.
    Da ich ständig in der Schweiz bin (Basel) da meine Freundin dort wohnt, habe ich mir überlegt ob ich nach Freiburg ziehe. Allerdings kommen viele Fragen auf mich und zwar: Dürfte ich mit einem in Deutschland ausgestellten Studentenvisum als Grenzgänger in Basel arbeiten? Vielleicht ein 50% job oder sowas? Wenn es möglich wäre, was würde ich brauche oder an wen sollte ich mich wenden?

    Ich danke euch im Voraus!

    1. Guten Tag

      Da Sie die kolumbianische Staatsangehörigkeit besitzen, gelten Sie in der Schweiz als Drittstaatsangehöriger. Auf dem schweizerischen Arbeitsmarkt gilt das Prinzip des Inländervorrangs. Das bedeutet, dass zuerst in der Schweiz nach einem geeigneten Arbeitnehmer gesucht werden muss. Wenn Sie als Fachkraft bzw. als Spezialist für eine spezifische Arbeit angestellt werden sollen, muss die Firma also zuerst dem Inländervorrang gerecht werden. Handelt es sich um eine gewöhnliche Arbeitsstelle ohne Voraussetzung von spezifischen Fachkenntnissen, fallen die Chancen für eine Arbeitsbewilligung noch viel kleiner aus als bei Fachkräften. Ihr deutsches Studentenvisum ändert nichts an der Sache, da auf die Staatsangehörigkeit abgestellt wird.

      Bei weiteren Fragen empfehlen wir Ihnen, sich mit dem kantonalen Amt für Wirtschaft und Arbeit in Verbindung zu setzen.

      Freundliche Grüsse
      Ihr Swiss-permits.ch Team

  8. Vielen Dank für Ihren Blogg. Leider sind Ihre Angaben über die Arbeitsmöglichkeiten für Studenten aus Drittstaaten nicht oder nur begrenzt richtig.

    Hier die Antwort der Schweizer Behörden auf meine Anfrage betreffend Arbeitsbewilligungen für Studenten aus Drittstaaten:

    Es können lediglich Studentinnen und Studenten, die in der Schweiz an einer Hochschule oder Fachhochschule eine Weiterbildung absolvieren, eine Erwerbstätigkeit in ihrem wissenschaftlichen Spezialbereich bewilligt werden, wenn das Gesuch eines Arbeitgebers vorliegt und die orts-, berufs- und branchenüblichen Lohn- und Arbeitsbedingungen eingehalten werden. Ausserdem darf die Erwerbstätigkeit die Weiterbildung nicht behindern (vgl. Art. 40 VZAE).

    Die Aufnahme einer Teil- oder Vollzeiterwerbstätigkeit gestützt auf Artikel 40 VZAE kann bewilligt werden, wenn die Weiterbildung der Hauptzweck des Aufenthaltes bleibt und es sich um eine wissenschaftliche Tätigkeit im Spezialbereich der betroffenen Personen handelt. Für andere, fachfremde oder nicht-wissenschaftliche (z. B. administrative) Tätigkeiten kann KEINE Bewilligung erteilt werden.

    Wenn Studenten aus Drittstaaten zum Sprachaufenthalt statt zum Studium an einer Hochschule oder Fachhochschule zugelassen wurden, ist es Sprachschülern aus Drittstaaten NICHT erlaubt während des Sprachaufenthalts einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Die Aufnahme einer Tätigkeit wäre bewilligungs- sowie kontingentspflichtig und es müssten die allgemeinen Voraussetzungen gemäss Merkblatt des Migrationsamtes erfüllt sein (nur Spezialisten oder Fachpersonal erhalten Arbeitsbewilligung, Inländervorrang muss berücksichtigt werden, Einhaltung der orts- und brachen-üblichen Lohn- und Arbeitsbedingungen).

    Diese Ergänzungen wären in Ihrem Artikel „Studenten aus Drittstaaten“ sehr hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.