Quellensteuer für Ausländer

Während Schweizer und Ausländer mit einer Niederlassungsbewilligung C ihre Steuern jeweils am Jahresende begleichen, entrichten ausländische Arbeitskräfte jeden Monat einen Teil ihres Einkommens an die Steuerverwaltung.

????????????????

Die sogenannte Quellensteuer wird Ihnen ihr Schweizer Abreitgeber direkt vom Lohn –an der Quelle– abziehen und an die Steuerbehörde überweisen. Der Betrag welcher Sie an die Steuerbehörde übeweisen, varriert je nach Wohnkanton und kann sich jährlich ändern. Übersteigt Ihr Einkommen CHF 120‘000, so erhalten Sie die Veranlagung ebenfalls am Jahresende im ordentlichen Verfahren. Die Quellensteuer fällt kantonal unterschiedlich hoch aus. Folgendes Beispiel soll dies illustrieren:

Angenommen eine Familie, wovon eine Ehepartner arbeitet, während der andere die Betreuung der Kinder übernimmt, mit einem Bruttoeinkommen von CHF 8’000 pro Monat, bezahlt im Wohnkanton Zürich folgende Quellensteuer:

Steuersatz 3%*
Steuerbetrag pro Monat CHF 225
Steuerbetrag pro Jahr CHF 2’698

Die gleiche Familie bezahlt mit Wohnkanton Basel-Stadt:

Steuersatz 6%*
Steuerbetrag pro Monat CHF 461
Steuerbetrag pro Jahr CHF 5’530  
*Steuersätze aus dem Jahr 2014

Mithilfe des Quellensteuerrechner des Vergleichportals Comparis.ch können Sie die entsprechende Berechnung mit Ihren persönlichen Angaben durchführen. Wie aufgezeigt, Rechnen lohnt sich!

Die Juristen von Swiss-Permits.ch können für Sie sämtliche Einwanderungsdokumente vorbereiten und Sie bei rechtlichen Fragen hinsichtlich Ihrer Einwanderung in die Schweiz beraten. Bestellen Sie Ihre Unterlagen jetzt direkt online.

 

Ein Gedanke zu „Quellensteuer für Ausländer“

  1. Als Hinweis kann an dieser Stelle für deutsche Arbeitnehmer in der Schweiz, die dort ihren Wohnsitz haben, noch angemerkt werden, dass man darauf achten sollte, dass, auch wenn man nachweislich nicht in der Kirche ist, diese Steuer nicht belastet wird. Denn einige Kantone handhaben es nach meiner Erfahrung seit längerem so, dass diese Arbeitnehmer Kirchensteuer bezahlen und innerhalb der Quellensteuer es nicht direkt ersichtlich ist, dass sie sie zahlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.